.

Deassociation

Deassociation beschreibt den Versuch einen Wireless Access Point mit massenhaften (Anmelde-)Anfragen so zu überlasten daß andere gleichzeitig angemeldete Clients ausgebucht werden. Bei Intrusion Detection Systemen (IDS) werden solche Szenarien durchgeführt um zu erkennen wo die Schmerzgrenze liegt und wann unnormales Verhalten um einen Alarm auszulösen.

Für Administratoren von Wireless Access Points und der dahinterliegenden Netzwerkinfrastruktur ist es von bedeutsamer Hilfe wenn sie genau wissen von welcher Art ein Angriff genau ist. Die meisten IDS lösen zwar gleich eine Horde von Alarmen aus, aber der Administrator ist dennoch auf seine Berufserfahrung angewiesen um die Hinweise richtig deuten zu können um darauf angemessen reagieren zu können.

Einige Attacken wie MAC-Spoofing ähneln denen in der drahtgebundenen Welt. Andere dagegen kommen nur in der Wireless-Welt vor wie Authentication- oder Deassociation-Frame-Floods. Diese dienen dazu, die Kommunikation zwischen einem Wireless Access Point und einem oder mehreren Clients zu unterbrechen. Bei einem Angriff werden dann zum Beispiel nicht existente Wireless Access Points gefälscht (spoofing) und dann Deauthentication-Pakete an die Clients geschickt. Eine typische Reaktion eines IDS ist dann die Meldung, dass MAC-Adressen-Spoofing und Deauthentication-Floods stattfänden.

Navigation
Drucken/exportieren